Matthias Gmelin Sextett, featuring Johannes Faber

Samstag, 19.10.2019   Beginn: ab 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr

BÜRGERMEISTER-PRANTL-GRUNDSCHULE PENZBERG SÜDSTR.1


mathias-gmelin-3

Die Inspiration zur Gründung des Matthias Gmelin Sextetts speist sich aus zwei Quellen: Die langjährige persön-liche und musikalische Freundschaft von Matthias Gmelin und seinen Mitmusikern Emanuel Ruffler, Jason Sei-zer, Marc Abrams und Diony Varìas Astudillo und der herausragenden Musikalität von Johannes Faber, Meister seines Fachs an Trompete, Klavier und Gesang. Die Kompositionen von Matthias Gmelin sind beeinflusst vom einzigartigen Stil der visionären und innovativen Blue Note Scheiben der 60er Jahre und von afro kubanischer und brasilianischer Musik Daneben gibt es Musik von Mulgrew Miller, Harold Land, und Originals der Bandmitglieder zu hören.

Johannes Faber ist eine Art Urgestein der deutschen Jazzszene. Er spielte im Südfunk Tanzorchster von Erwin Lehn, der NDR- Big Band , Peter Herbolzheimers Rhythm Combination and Brass und dem United Jazz & Rock Ensemble. Daneben arbeitete er mit Chaka Khan, Charlie Mariano, Billy Cobham u.v.a. Er hatte eine Professur für Trompete an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst inne und ist ebenfalls als Arrangeur und Komponist bekannt. Er spielt außerdem ausgezeichnet Klavier und war als Sänger u.a. als Sarastro in Mozarts „Die Zauberflöte“ am Staatstheater am Gärtnerplatz in München engagiert.

Emanuel Ruffler ist gebürtiger Münchner aber mittlerweile seit über 20 Jahren in NYC zu Hause. Er gewann im Jahre 1998 den berühmten Thelonious Monk Wettbewerb in der Kategorie Kompostion und sein Stück “Aqua-rium“ ist auf der Meshell Ndegeocello Platte “The Spirit Music Jamia: Dance of the Infidel“ zu hören. Daneben arbeitete er mit so unterschiedlichen Musikern wie Cindy Blackman, Don Byron und Antoine Roney.

Christoph Hörmann aus Pfaffenhofen ist einer der vielseitigsten und ausdruckstarksten Saxophonisten der Szene und auch ein alter Weggefährte von Matthias. Christoph spielte mit allen namhaften Big Bands von Al Porcino bis Dusko Goykovich und mit Claudio Roditi, Jimmy Woode, Benny Bailey, Albert Mangelsdorf, New York Voices u.v.a. Er hat einen Lehrauftrag für Saxophon und Arrangement an der Universität Regensburg.

Marc Abrams ist gebürtiger New Yorker und lebt seit vielen Jahren in Italien wo er an verschiedenen Konservatorien unterrichtet. Er spielte mit vielen der wichtigsten Persönlichkeiten des Jazz wie Gil Evans, Kenny Clarke, Chet Baker, Benny Golson und Eddie Henderson.

Diony Varìas Astudillo aus Trujillo/Peru entstammt einer alten Künstlerfamilie, die seit jeher für Percussion, Tanz, Theater und Puppenspiel bekannt ist. Neben der Cajón aus seiner Heimat spielt er unzählige Percussion Instrumente mit einer Virtuosität und Hingabe, die ihn zum Mittelpunkt jeder Band werden lässt. Er spielte mit allen Größen der internationalen Latin Szene und leitet seine eigene Percussion-Schule “Negro Manué“ in München.

Matthias Gmelin ist in der Münchner Jazz Szene seit über 20 Jahren aktiv und bekannt durch seine Zusam-menarbeit mit Peter O!Mara, Johannes Faber, Thomas Stabenow, Miles Griffith, Jean Marie Machado, Henning Sieverts, NDR Big Band etc.

„Es ist Herzmusik, Bauchmusik von Gmelin mit einem Lächeln komponiert und von seinem Dreamteam mit viel Einfühlung umgesetzt.[...] Es ist Jazz, der persönlich und schön, geschmackvoll und harmonisch klingen darf. Ein Stück Glück eben.“ Ralf Dombrowski (SZ) „Ein mächtiger Pool von erfahrenen, in ihrer Persönlichkeit gereiften Jazzern, die alles in die Waagschale werfen für Gmelins harmonisch klassischen Jazz mit rhythmisch aber auch bis nach Brasilien […] offenen Kompositionen  und Ar-rangements[…].“ Oliver Hochkeppel  (SZ) „Gmelin ist nicht nur ein mit allen Mainstream-Wassern gewaschener Schlag- zeuger, sondern auch ein versierter Komponist zeitloser Stücke mit hohem moti- vischen Wiedererkennungswert [...].“ Josef Engels (Jazz thing)



Karten in der Buchhandlung Rolles Penzberg
Bahnhofstraße 24

21,-€, erm. 7,-€

Kategorie das war 2019 | | zurück zu Derzeit keine Ausstellung | weiter zu Bastian Jütte Quartett Fr.31.1.2020 20:00Uhr
Erstellt am4. September 2019
Artikel per RSS 2.0 Feed verfolgen
Kommentare per RSS 2.0 Feed verfolgen.
Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert